Logo
Login click-TT
Breitensport, Vereinsservice
17.09.2017

Aus den Vereinen: Tischtenniseinzelmeisterschaft des VfL Wanfried

Das Wanfrieder Siegerpodest: v.l.n.r. Karsten Dahmer (3), Hartmut Gücking (1), Reiner Graf (2)

Fotos und Text: Karsten Dahmer

Routine siegt über Erfahrung

 

Routine schlägt Erfahrung, Hartmut Gücking ringt im packenden Wanfrieder Finale seinen erfahrenen Kameraden Reiner Graf mit 3:1 nieder und sichert sich nach fünf Jahren erneut die Krone in Wanfried.

Freitagabend, ein ungewöhnlicher. Die Wanfrieder Erich-Schröder-Halle ist hell erleuchtet, herausgeputzt vom Feinsten, voll mit grünen Tischen gestellt und aufgeregt wuselnde Spieler treiben es bunt. Es ist Zeit für den Titelkampf zum 5ten Wanfrieder Tischtennis-Einzelmeister in der Wanfrieder Tischtennisabteilung.

 

Eine kleine Aufwärmphase in 2 Gruppen zu 5 Spielern war der Beginn der heißen Schlacht. Gelost und sichtlich gut gelaunt zeigten sich die Wanfrieder Spieler bereits in den ersten Minuten an den Tischen. Beschnuppern und warm werden, bloß nicht zu viel von der eigenen Taktik verraten. Die Wanfrieder spielten mit Witz und Freude die ersten Sätze und versuchten sich für die K.O. Phase in die richtige Position zu bringen. Die Gruppenphase wurde wie folgt abgeschlossen:

 

 

Gruppe A

Sätze

Punkte

Gruppe B

Sätze

Punkte

Baden, P.

8:1

4

Dahmer, K.

7:2

4

Brüggemann, M.

7:3

3

Gücking, H.

6:2

3

Philipp, M.

4:4

2

Graf, R.

6:3

2

Zeiger, E.

3:6

1

Benning, W.

2:6

1

Gebauer, J.

0:8

0

Böttner, B.

0:8

0

Nach der ersten Auswertung dieser Tabelle folgte das Viertelfinale, nur die beiden Fünftplatzierten pausierten. Und jetzt entwickelten sich die Taktierer, eine regelrechte Hitzeschlacht und tosenden Applaus heizten die Halle ein. Die Partie zwischen Hartmut Gücking und Matthias Philipp war einer der Höhepunkte. Herausforderer Philipp kämpfte sprichwörtlich bis zum (fast) letzten Atemzug, bevor er sich mit 2:3 geschlagen geben muss. In einem weiteren packenden Spiel treffen die Mannschaftsführer der ersten (Reiner Graf) und der zweiten Mannschaft (Michael Brüggemann) aufeinander. Die zweite Mannschaft ist noch nicht in die Serie gestartet, so setzte sich Reiner Graf mit 3:1 schneller durch als normal.

 

Im äußerst fairen Spiel um Platz 9 erkämpft sich anschließend Jörg Gebauer mit 3:0 gegen Barbara Böttner einen kleinen Trost, schied er doch unter seinen Möglichkeiten früh aus. Das kleine Finale zwischen zwei der Jüngsten, Karsten Dahmer und Paul Baden, wurde ein schweres Spiel um den dritten Platz. Das Ergebnis von 3:0 für Karsten Dahmer täuscht darüber hinweg, welche Ballwechsel und Reaktionsgeschwindigkeiten bei diesem recht offenen und von Tempo geprägten Spiel für die Zuschauer zu bestaunen waren.

Das große Finale, Spiel um Platz 1 und gleichzeitig Neuauflage der Vorrundenbegegnung Reiner Graf gegen Hartmut Gücking schafft auch den redebedürftigsten Spieler in den Bann zu ziehen. Fast wie eine Droge, gespannt schauten die Reihen den Effet lastigen und taktisch äußerst durchdrungenen Ballwechseln der beiden Spieler zu. Niemand gibt auf, keiner gibt nach – der Ehrgeiz peitscht beide über Ihre Energiereserven hinaus. Schlussendlich ist es jedoch die Routine des Hartmut Gücking, der bereits diese Situation des Finales zum dritten Mal durchlebte. Mit einem anerkennungswürdigen 3:1 erringt er die Krone des Abends und reckt zum Abschluss den manshohen Pokal in die mittlerweile vorgedrungene Wanfrieder Nacht. Das Gesamtresultat des Abends ist wie folgt:

 

 

Platz

Name

Vorname

1

Gücking

Hartmut

2

Graf

Reiner

3

Dahmer

Karsten

4

Baden

Paul

5

Philipp

Matthias

6

Brüggemann

Michael


Benning

Werner

8

Zeiger

Ewald

9

Gebauer

Jörg

10

Böttner

Barbara


Endspiel: Reiner Graf (li.) gegen Hartmut Gücking (re.)